Häufige Fragen

Wie lange hält ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk?

Die Lebensdauer von Endoprothesen ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig:

Lebensalter zum Zeitpunkt der ersten Operation, Belastung des Gelenkes nach der Operation, Stoffwechselerkrankungen des Knochens (Rheuma) und Qualität der Implantation.

Das Lebensalter der Prothese wird u. a. durch den sogenannten Abrieb des PE-Inlays begrenzt, der im Verlauf eine aseptische Lockerung verursachen kann.

Wenn beispielsweise 60-jährige Patienten versorgt werden, kann man heute mit einer durchschnittlichen Lebensdauer der Prothese von 15 bis 20 Jahren rechnen.

Bin ich bereit für eine Prothesenimplantation? Bin ich noch zu jung oder schon zu alt?

Beantworten Sie sich folgende Fragen:

  • Schränken Ihre Gelenkschmerzen Ihre täglichen Aktivitäten und Ihre Lebensqualität erheblich ein?
  • Tritt auch nach Einnahme von Schmerzmedikamenten keine ausreichende Schmerzlinderung mehr ein?
  • Haben Sie auch nachts Schmerzen?
  • Konnten konservative Behandlungsmethoden wie Physio- und Elektrotherapie oder Injektionstherapien keine Linderung Ihrer Schmerzen mehr bewirken?

Beim Vorliegen einer röntgenologisch gesicherten Arthrose des Knie- oder Hüftgelenkes, einem rheumabedingten Verschleiss oder einer Hüftkopfnekrose  und den o.g. Problemen profitieren Sie von einer endoprothetischen Versorgung.  Wir besprechen mit Ihnen während der Sprechstunde gerne die Notwendigkeit einer Prothesenoperation oder evtl. noch mögliche andere Behandlungsarten.

Das junge Alter ist aufgrund der heute bereits statistisch nachgewiesenen langen Haltbarkeit eher zweitrangig, im Vordergrund steht die Einschränkung Ihrer Lebensqualität durch die Arthrose.

Die modernen Anästhesieformen und die intensivmedizinischen Therapiemöglichkeiten sowie die Mitbetreuung durch unsere Kooperationspartner wie Innere Medizin ermöglichen eine Prothesenimplantation auch im höheren Alter oder Beim Vorliegen von ernsten Nebenerkrankungen.

Ich habe eine Metall-Allergie, kann ich eine Knieprothese implantiert bekommen?

In einem ärztlichen Vorbereitungsgespräch sollten Sie alle Ihnen bekannten Allergien aufzählen. Unverträglichkeiten gegen Chrom oder Nickel bestehen meist dann, wenn es bei Kontakt von Modeschmuck oder Metallknöpfen mit der Haut zu Rötungen oder Juckreiz kommt. Die wissenschaftlichen Kenntnisse zum Zusammenhang von Allergien und damit möglicherweise verbundenen Problemen nach einer Prothesenimplantation sind noch unvollständig. Dennoch wird bei vorliegender Metallunverträglichkeit meist zu alternativen Materialien geraten. Wir werden dann einen für Sie geeigneten Prothesentyp auswählen.

Wie schütze ich mich nach einer Hüftprothesenoperation vor einer Ausrenkung der Hüfte (Luxation)?

Tiefes Hinsetzen (Stuhl oder Toilette),  Anziehen von Schuhen in der Hocke, Drehen im Bett auf die nicht operierte Seite, Überschlagen der Beine oder Bücken nach vorne  im Sitzen sind für die Stellung der frisch eingebauten Hüftprothese riskant. Dies sollten Sie unbedingt in den ersten 8 - 12 Wochen nach der Operation vermeiden. Es gibt Hilfsmittel, wie z.B. Schuhanzieher, Sitzkissen, Toilettenerhöhungen, die Sie vor diesem Problem schützen.

Wie wirkt sich eine Osteoporose auf die Lebensdauer des künstlichen Gelenkes aus?

Die Osteoporose entspricht einer Verminderung von Kalksalzen im Knochengewebe. Hierdurch wird dieses brüchiger und anfälliger für Frakturen. Durch eine geeignete Operationstechnik lässt sich die Prothese auch bei osteoporotischem Knochen fest verankern. Eine Bestätigung, dass sich die Prothese schneller lockert, gibt es bisher nicht, jedoch besteht bei Stürzen eine erhöhte Frakturgefahr.

Bin ich nach einer Endoprothesenoperation wieder arbeitsfähig?

In den ersten drei Monaten nach der Operation sollten Sie Stoßbelastungen, Hocken oder Knien, stauchende Belastungen, Heben und Tragen von schweren Lasten, große Kraftanstrengungen bzw. schwere körperliche Arbeit vermeiden.

Arbeiten auf unebenem Gelände, körperlich sehr anstrengende Tätigkeiten oder regelmäßiges Stehen und Gehen auf Leitern, Gerüsten oder Dächern, sind problematisch. Ob die Gelenke und Muskeln einen vollen Arbeitstag von acht Stunden und mehr schmerzfrei mitmachen, muss individuell entschieden werden.

Kann ich mit einem künstlichen Gelenk noch Sport treiben?

Generell sind Sie etwa drei Monate nach einer endoprothetischen Versorgung wieder sportfähig. Dies gilt vor allem für Sportarten, die Sie bereits vor der Operation beherrscht haben und die Sie wieder aufnehmen möchten. Besonders günstig wirken sich Sportarten mit geringer Stoßbelastung aus. Dazu gehören z. B. Gehen, Radfahren, Schwimmen, Golf und Tanzen.

Sogenannte Schnellkraftsportarten (Squash, Tennis, Ballsportarten) können aufgrund abrupter Antritts- und Bremsmanöver zu einer deutlich höheren mechanischen Belastung des Kunstgelenkes führen. Dadurch kann eine schnellere Abnutzung entstehen. Jogging, Skifahren, Kampf- und die meisten Wettkampfsportarten können ebenfalls die Lebensdauer des Implantats verkürzen.

Sie werden von uns gerne individuell über die spezifischen Möglichkeiten aufgeklärt.

Bin ich nach einer Prothesenimplantation alle Schmerzen los?

Die eingebaute Knieprothese ersetzt den verschlissenen Knorpel und Knochen mit einem Kunstimplantat. Dadurch wird aber auch die Anatomie und Mechanik verändert. Gelenke sind sehr komplexe Gebilde der Natur. Auch die vorbestehende Beeinträchtigung der Bänder und Muskulatur ist zu berücksichtigen. In der Regel ist durch ein Kunstgelenk eine Schmerzreduzierung oder gar Schmerzfreiheit  zu erreichen aber es kann Ihnen niemand eine vollständige Schmerz- und Beschwerdefreiheit garantieren.  Aber durch die große Anzahl von jährlichen Prothesenoperationen in unserem EndoProthetikZentrum sowie regelmäßige Nachuntersuchungen wird der Erfolg immer weiter zu Gunsten der Patienten verbessert. Warum sollten Sie deshalb nicht von den Vorteilen des Verfahrens und der Erfahrung eines zertifizierten Zentrums profitieren?

Kann ich die Lebensdauer des künstlichen Gelenkes positiv beeinflussen?

Das persönliche Verhalten trägt durchaus zur Lebensdauer der Prothese bei. Vermeiden Sie Stürze! Lebens- und Essgewohnheiten nehmen Einfluss auf den Knochenstoffwechsel und auf die mechanische Gewichtsbelastung der Prothese. Vermeiden oder reduzieren Sie Übergewicht, vermeiden Sie Sportarten mit erhöhter Sturzgefahr und zu großer Gelenkbelastung.

 

 

Sekretariat

Ute Keppeler, Waltraud Füssl, Anja Löwe, Sabine Michling, Petra Kunze
Kontakt
Telefon 08341 42-4005
Telefon 08341 42-4002
E-Mail schreiben
EndoProthetikZentrum Kaufbeuren
Dr.-Gutermann-Straße 2
87600 Kaufbeuren
EndoProthetikZentrum Kaufbeuren

Chefarzt

Dr. med. Wolfgang Schnitzler
Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie
Schwerpunkte
Schwerpunkt 1
Kontakt
Telefon 08341 42-4005
E-Mail schreiben
EndoProthetikZentrum Kaufbeuren
Dr.-Gutermann-Straße 2
87600 Kaufbeuren
EndoProthetikZentrum Kaufbeuren